Download PDF
+/- 1.2Mb
Download PDF

Yamaha YZF-R1. Mit MotoGP DNA

Sie ist mit der beeindruckenden YZR-M1-MotoGP-Technologie ausgestattet: Motor mit Crossplane-Technik, Fahrwerk mit kurzem Radstand und eine Steuerungselektronik, die mit modernster Sensorik arbeitet. Damit kann ein erfahrener Pilot seine Rundenzeiten nochmals deutlich verkürzen.

Das Bike wurde mit Hilfe bewährter YZR-M1-MotoGP-Technologie für die Rennstrecke entwickelt. Schon die Eckdaten von 147 kW (200 PS), 199 kg und 1.405 mm Radstand lassen erahnen, welches Potenzial das Bike bietet. Aber die wahren Stärken dieses Motorrades liegen im Verborgenen.

Ein Sensorcluster erfasst alle Bewegungen des Fahrzeugs dreidimensional und hilft mit diesen Daten, die Fahrerassistenzsysteme wie Traktionskontrolle, Wheelie-Neigung, Launch Control und ABS zu steuern. Und mit dem aktualisierten Quick-Shift System (QSS) können Sie kupplungslos herunter- und hochschalten. Yamaha YZF-R1. Mehr als ein würdiger Nachfolger der Nummer 1.

Farben

Willkommen in der Welt des Rennsports

YZF-R1

Mit dem 147 kW (200 PS)starken 998-ccm-Reihenvierzylinder-Vierventiler ist die YZF-R1 unser kraftvollstes Serienmotorrad. Dank der vom MotoGP Rennmotorrad YZR-M1abgeleiteten Crossplane-Kurbelwelle geizt die R1 auch nicht mit Drehmoment, das außerdem nahezu linear freigesetzt wird.Für ebenso außergewöhnliche Handlingeigenschaften sorgt ein Rahmen mit Magnesiumheck und langer Hinterradschwinge. Darüber hinaus zeigt das Superbike mit Magnesium-Rädern und Radaufhängungen aus dem Rennsport seine Leistungsfähigkeit.Den entscheidenden Vorteil haben Sie jedoch mit der High-Tech-Elektroniksteuerung – einschließlich des neuen Quick-Shift Systems (QSS). Mit einer noch präziseren Steuerung können Sie auf der YZF-R1 Ihr wahres Potenzial entfalten.

147 kW (200 PS) starker Crossplane-Motor auf YZR-M1-Basis

Die YZF-R1 ist mit einem Reihenvierzylinder-Vierventilmotor ausgerüstet, der ohne Staudruckeffekt aus 998 ccm Hubraum eine Spitzenleistung von 147 kW (200 PS)generiert. Der Motor gleicht in vielen Punkten dem siegreichen YZR-M1-Triebwerk aus dem MotoGP-Sport. Seine Crossplane-Kurbelwelle trägt mit der Zündfolge von 270° - 180° - 90° - 180° maßgeblich zur starken und linearen Drehmoment-Entfaltung bei.

Neuer Zylinderkopf für hohe Verdichtung mit leichten Komponenten

Um eine möglichst hohe Spitzenleistung und ein starkes Drehmoment zu realisieren, besitzt der Motor einen neuen Zylinderkopf mit dachförmigen Brennräumen, großen Ein- und Auslass-Ventilen und einem Verdichtungsverhältnis von 13:1. Außerdem sorgen Aluminium-Schmiedekolben und Titan-Pleuel für eine geringe Schwungmasse und somit für hohe Drehfreudigkeit.

Einlasssystem mit großem Volumen

Beste Voraussetzungen für eine optimale Zylinderfüllung schafft der zentrale Ansauglufteinlass der YZR-M1 in Verbindung mit der 10,5 Liter großen Airbox. Dank dieser Technik kann Ansaugluft bei hohem Tempo mit Überdruck in Richtung Ansaugtrichter strömen, die elektronisch über YCC-I (Yamaha Chip Controlled Intake) gesteuert werden. Das Ergebnis: Eine starke Drehmomententfaltung und hohe Spitzenleistung.

Leichte Auspuffanlage aus Titan

Die 4-in-2-in-1-Auspuffanlage aus Titan ist nicht nur leicht, sondern auch äußerst kompakt und unterstützt die Massenzentralisierung. Ein Servomotor steuert die Abgasklappe in der Auspuffanlage, die dazu beiträgt, dass einerseits ein starkes Drehmoment und andererseits eine hohe Spitzenleistung freigesetzt werden.

Kompakter Deltabox-Rahmen

Der Deltabox-Rahmen aus Aluminium nimmt eine lange Hinterrad-Schwinge und ein Rahmenheck aus Magnesium auf. Damit zeigt die R1 die enge Verwandtschaft zur M1-Rennmaschine. Damit nicht genug. Auch der kurze Radstand von nur 1.405 mm und das geringe Gewicht von 199 kg fahrfertig deuten darauf hin, dass mit der YZF-R1 ein echtes Superbike an den Start rollt.

Unverwechselbares Erscheinungsbild

Mit dem zentralen Ansaugluft-Einlass, der hohen Verkleidungsscheibe und den tief integrierten Scheinwerfern kann die aerodynamische Verkleidung der YZF-R1 eine Ähnlichkeit mit der YZR-M1 nicht leugnen. Die kompakten LED-Scheinwerfer rechts und links neben dem Lufteinlass betonen die Rennsportoptik, und die beiden LED-Positionsleuchten verleihen der Front dieses Superbikes ein absolut einzigartiges Erscheinungsbild.

Auf Rennstrecken abgestimmtes Fahrwerk

Um höchste Lenkpräzision zu garantieren, sitzen in der komplett einstellbaren KYB-Telegabel 43 mm starke Tauchrohre und eine 25 mm dicke Radachse. Und die ausgeklügelte Positionierung von Schwingen- und Ritzeldrehpunkt sorgt in Verbindung mit der Schwingenlänge für beste Traktion bei leichtem Handling und großer Fahrwerksstabilität.

Kombibremssystem mit ABS

Die YZF-R1 hat vorn eine 320 mm großen Doppelscheibenbremse mit Monoblock-Zangen, hinten eine 220 mm großen Scheibenbremse, beide Bremsen arbeiten als Kombibremse im Verbund. Bei starkem Bremsen sorgt ein ABS in Verbindung mit einer Schräglagenerkennung für kontrolliertes Verzögern.

Neues Quick-Shift System (QSS)

Die neue, höhere Spezifikation des Quick-Shift Systems (QSS) gestattet kupplungsloses Hoch- und Herunterschalten. Durch das nahtlose Hochschalten bei Vollgas und das schnellere Herunterschalten unterstützt das QSS die Fahrwerkstabilität für höhere Beherrschbarkeit – und entlastet so den Fahrer.

Räder aus Magnesium, Aluminium-Benzintank

Die 17-Zoll-Räder der YZF-R1 sind aus Magnesium, um so das Gewicht der ungefederten Massen für ein reaktionsschnelles Fahrwerk zu minimieren – und der wunderschön gestaltete 17-Liter-Tank ist aus Aluminium gefertigt.

6-achsiger Sensorcluster (IMU)

Der hochentwickelte 6-achsige Sensorcluster (IMU) ist mit Gyro/G-Sensoren ausgestattet, die 3D-Bewegungsdaten überwachen und diese an das Steuergerät sendet. Dies aktiviert das Steuerungssystem für die Wheelie-Neigung (LIF), für die schräglagenabhängige Slide Kontrolle (SCS) sowie für die Traktionskontrolle (TCS) und sorgt so für kontrollierteres Fahren.

LCD-Cockpit mit TFT-Technik (Thin Film Transistor)

Das Cockpit des YZF-R1 ist eines der ausgereiftesten, das man an Motorrädern finden kann und verfügt über ein TFT-LCD-Panel (Thin Film Transistor). Die Multifunktionsanzeige zeigt eine Vielzahl von Daten für einfache Verständlichkeit in voller Farbe an.

Technische Daten

YZF-R1
Motor
Motortyp 4-Takt, Flüssigkeitsgekühlt, DOHC, Nach vorn geneigter Reihen-4-Zylinder, 4 Ventile
Hubraum 998 ccm
Bohrung x Hub 79,0 mm x 50,9 mm
Verdichtung 13,0 : 1
Leistung 147,1 kW (200,0PS) bei 13.500 /min
A2 Version nicht verfügbar
Drehmoment 112,4 Nm (11,5 mkp) bei 11.500 /min
Schmierung Nasssumpf
Kupplung Ölbad, Mehrscheiben
Gemischaufbereitung Elektronische Benzineinspritzung
Zündung Transistor (digital)
Startsystem Elektrisch
Getriebe sequentielles Getriebe, 6-Gang
Sekundärantrieb Kette
Kraftstoffverbrauch 7,2 l/100km
CO2 Emission 167 g/km
Fahrwerk
Rahmenbauart Brückenrohrrahmen
Federweg vorn 120 mm
Lenkkopfwinkel 24º
Nachlauf 102 mm
Federung vorn Teleskopgabel, Ø 43 mm
Federung hinten Schwinge, Über Hebelsystem angelenktes Federbein
Federweg hinten 120 mm
Bremse vorn 2 Scheiben, Ø 320 mm
Bremse hinten 1 Scheibe, Ø 220 mm
Reifen vorn 120/70 ZR17M/C (58W)
Reifen hinten 190/55 ZR17M/C (75W)
Abmessungen
Gesamtlänge 2.055 mm
Gesamtbreite 690 mm
Gesamthöhe 1.150 mm
Sitzhöhe 855 mm
Radstand 1.405 mm
Bodenfreiheit 130 mm
Gewicht, fahrfertig, vollgetankt 200 kg
Tankinhalt 17 Liter
Öltankinhalt 3,9 Liter