Download PDF
+/- 1.2Mb
Download PDF

Limitiertes Sondermodell

Die YZF-R1M-Rennmaschine ist ein limitiertes Sondermodell der R1, das schon serienmäßig mit allem ausgestattet ist, was ein Rennfahrer braucht.

Der Sensorcluster hilft mit dreidimensionaler Beschleunigungs- und Drehraten-Messung, die Fahrerassistenzsysteme wie Traktionskontrolle, Überschlagschutz, Launch Control und ABS zu steuern. Das GPS-unterstützte Kommunikationssystem ermöglicht es, Rundenzeiten und andere Fahrdaten auf einem Android-basierten Tablet zu analysieren - und das R1M Electronic Racing Suspension (ERS) liefert ein ultimatives Handling.

Mit ihrem 147 kW (200 PS) starken Crossplane-Motor, dem exklusiven Fahrwerk mit kurzem Radstand, 3D-Messdatenerfassung, Fahrerassistenzsystemen und ebenso hochwertiger wie leichter Carbon-Verkleidung bringt die R1M pure MotoGP-Technologie vom Werksmotorrad direkt zum rennsportbegeisterten Kunden.

Der Schalldämpfer entspricht noch nicht der endgültigen EU4 Spezifikation

Farben

Unverbindliche Preisempfehlung

YZF-R1M € 23.795,00 Unverbindliche Preisempfehlung zzgl. Nebenkosten. Den verbindlichen Endpreis einschließlich anfallender Nebenkosten - erfahren Sie bei Ihrem Yamaha-Vertragshändler.

R1M: keine Kompromisse Maximale Kontrolle

YZF-R1M

Mit ihrem 147 kW (200 PS) starken Crossplane-Motor, dem kurzen Radstand im Alu-/Magnesium-Fahrwerk und der Carbon-Verkleidung bringt die R1M MotoGP-Racing-Technologie pur auf die Straße.Ein besonders exklusives Feature der R1M stellt das semi-aktive ERS-Fahrwerk dar. Und selbstverständlich profitiert auch das Sondermodell von den Fahrerassistenzsystemen, die von dreidimensionaler Messtechnik unterstützt werden.Dieses revolutionäre Superbike läutet eine aufregende neue Ära ein, in der Rennfahrer und ambitionierte Sportfahrer auf abgesperrten Strecken ihr Potenzial unter Beweis stellen können.

Elektronische Racing-Fahrwerk (ERS) von Öhlins

Auch das ERS nutzt die Daten, die vom Sensorcluster an das Steuergerät des elektronischen Fahrwerks geliefert werden. Das ERS-Steuergerät kann beim Bremsen blitzschnell die Dämpfung erhöhen und so das Einfedern reduzieren oder beim Beschleunigen die Arbeit des hinteren Federbeins unterstützen und sorgt damit für erhöhte Stabilität.

Kommunikationseinheit (Communication Control Unit - CCU)

Die Kommunikationseinheit (Communication Control Unit - CCU) speichert unterwegs Fahrdaten mit GPS-Unterstützung und ermöglicht das Auslesen der Rundenzeiten, der Geschwindigkeit, der Drosselklappenstellung, des Schräglagenwinkels und vieles mehr. Das CCU ermöglich darüber hinaus die Verbindung zum YRC-System, mit dem Fahrmodi verändert, heruntergeladen und angesehen werden können.

Leichte Carbon-Verkleidung

Der zentrale Ansaugluft-Einlass und die Gestaltung von leichter Carbon-Verkleidung und Verkleidungsscheibe unterstreichen die Verwandtschaft zur M1. Die kompakten LED-Scheinwerfer sind rechts und links neben dem Lufteinlass positioniert, um den Rennsport-Look zu unterstreichen. Die beiden LED-Positionsleuchten geben der Front ein einzigartiges Erscheinungsbild.

147 kW (200 PS) starker Crossplane-Motor mit M1-Zutaten

Die R1M ist mit einem Reihenvierzylinder-Vierventilmotor ausgerüstet, der ohne Staudruckeffekt aus 998 ccm Hubraum eine Spitzenleistung von 147 kW (200 PS) generiert. Der Motor gleicht in vielen Punkten dem siegreichen YZR-M1-Triebwerk aus dem MotoGP-Sport. Seine Crossplane-Kurbelwelle trägt mit der Zündfolge von 270° - 180° - 90° - 180° maßgeblich zur starken und linearen Drehmoment-Entfaltung bei.

Sensorcluster misst Beschleunigung und Drehrate

Ein hochmoderner Sensorcluster misst ständig die Fahrzeug-Beschleunigung sowie Drehrate und leitet den so ermittelten Fahrzustand an die zentrale Steuereinheit weiter. Diese steuert wiederum unter Berücksichtigung der gefahrenen Schräglage die Fahrerassistenzsysteme wie Traktionskontrolle (TCS) und Slide Control System (SCS), das aus dem MotoGP-Rennsport stammt.

Dreidimensionale Messungen

Zu den weiteren Fahrerassistenzsystemen gehören ein Slide Control System (SCS) - ebenfalls Schräglagen-abhängig gesteuert – eine Traktionskontrolle (TCS) sowie ein Launch Control System (LCS) und ein Vorderrad-Kontrollsystem (LIF). Außerdem ermöglicht ein Schaltassistent (QSS) schnelle Gangwechsel.

Kombibremssystem mit ABS

Die beiden 320 mm großen Scheibenbremsen mit Monoblock-Zangen vorn arbeiten in Kombination mit einer 220 mm großen Scheibenbremse hinten. Bei starkem Bremsen sorgt ein ABS in Verbindung mit einer Schräglagenerkennung für blockierfreie Verzögerung.

Kompakter Deltabox-Rahmen

Der komplett Deltabox-Rahmen aus Aluminium nimmt eine verstärkte Hinterrad-Schwinge und ein Rahmenheck aus Magnesium auf. Damit zeigt die R1M die enge Verwandtschaft mit der M1-Rennmaschine. Damit nicht genug. Auch der kurze Radstand von nur 1.405 mm und das geringe Gewicht von 200 kg fahrfertig deuten an, dass hier ein echtes Superbike an den Start rollt.

Technische Daten

YZF-R1M
Motor
Motortyp Flüssigkeitsgekühlt, 4-Takt, DOHC, Nach vorn geneigter Reihen-4-Zylinder, 4 Ventile
Hubraum 998 ccm
Bohrung x Hub 79,0 mm x 50,9 mm
Verdichtung 13,0 : 1
Leistung 147,1 kW (200,0PS) bei 13.500 /min
A2 Version nicht verfügbar
Drehmoment 112,4 Nm (11,5 mkp) bei 11.500 /min
Schmierung Nasssumpf
Kupplung Ölbad, Mehrscheiben
Gemischaufbereitung Elektronische Benzineinspritzung
Zündung Transistor (digital)
Startsystem Elektrisch
Getriebe sequentielles Getriebe, 6-Gang
Sekundärantrieb Kette
Kraftstoffverbrauch 7,2 l/100km
CO2 Emission 168 g/km
Fahrwerk
Rahmenbauart Aluminium Deltabox
Federung vorn Teleskopgabel, Ø 43 mm
Federweg vorn 120 mm
Lenkkopfwinkel 24º
Nachlauf 102 mm
Federung hinten Schwinge, Über Hebelsystem angelenktes Federbein
Federweg hinten 120 mm
Bremse vorn 2 Scheiben, Ø 320 mm
Bremse hinten 1 Scheibe, Ø 220 mm
Reifen vorn 120/70 ZR17M/C (58W)
Reifen hinten 200/55 ZR17M/C (78W)
Abmessungen
Gesamtlänge 2.055 mm
Gesamtbreite 690 mm
Gesamthöhe 1.150 mm
Sitzhöhe 860 mm
Radstand 1.405 mm
Bodenfreiheit 130 mm
Gewicht, fahrfertig, vollgetankt 200 kg
Tankinhalt 17 Liter
Öltankinhalt 3,9 Liter